Wolken
Bildbeschreibung

 

 

 

 

 

 

 

INTENSIV PRAXIS 2018

 

 


"Das ganze Universum ist im Körper enthalten, der ganze Körper im Herzen.

So ist das Herz der Kern des ganzen Universums."

Ramana Maharshi

 




Zur intensiven Erfahrung für alle, die sich dem Weg des Herzens anvertrauen. 

Auf diesem Weg anerkennen wir unser Dasein selbst als Lehrmeister, als Ausdruck der Frage 

"wer bin ich?"  

In Stille dem KörperAtem lauschend, ist da nichts anderes als das offene Geheimnis des Augenblicks.. 

 Diese Präsenz ist gleichzeitig die Ausrichtung für unser Leben. Schritt für Schritt erkennen wir den inneren Schatz, der unabhängig von äußeren Bedingungen ist. Auf diesem Weg können Vorstellungen über richtig und falsch, erkannt und folglich gelassen aufgegeben werden; zunehmend erfahren wir uns aufgehoben im Wandel, der nichts anderes ist, als die Dynamik dessen "Was Ist".


 Die Kum-Nye-Übungen sind Symbole, die uns auf das Wesen alles Seins hinweisen.

Indem die Energien des Seins angeregt werden, lernen wir, die Funktionsweise von Geist und Materie und ihre Wechselwirkung zu verstehen.Wir entwickeln ein Verständnis für die phsysischen Gesetzmäßigkeiten - wie Empfindungen aufsteigen, Wahrnehmungen sich entwickeln, Begriffe entstehen und geistige Prozesse ablaufen. Sobald wir uns der Energie und des Potenzials alles Seins bewusst werden, lernen wir, dieses Potenzial zu sehen, es anzuwenden und zu erleben. Wir genießen die pulsierende Eigenschaft physischer Form und benutzen die Vitalität, um uns zu kräftigen. Durch Gefühle, oder durch die sich in physischer Form manifestierende Energie, lernen wir, die physischen Strukturen unseres Körpers zu erfahren. Und dann können wir erkennen, wie Materie als solche strukturiert ist.

Die Gesetze des Universums offenbaren sich uns. Wir erkennen, dass sich unser lebender Organismus in nichts von einer Wolke unterscheidet, die sich zusammenballt und wieder auflöst. Wir erfahren unseren Körper nicht mehr als etwas Starres und Festes; wir erleben uns als  Prozeß unaufhörlicher Verkörperung, der sich in jedem Augenblick als physische Einheit manifestiert und die Fähigkeit besitzt, sich ständig zu erneuern. Sobald wir erkennen, dass der Körper keine physikalische Maschine ist, sondern die Verkörperung von Werten und Wirkungen, lernen wir eine Seinsweise kennen, die jenseits der üblichen Polarität von "Sein" und "Nichtsein" liegt. Wenn wir unsere Wahrnehmungsfähigkeit genügend erweitern, dann erkennen wir, dass Energie keine Subjekt- oder Objektbeziehung besitzt. Es gibt nur einen Mittelpunkt, und alles wird zum Mittelpunkt. Um es auf einer üblichen Ebene auszudrücken, kann man sagen, dass der Mittelpunkt sowohl das Subjekt als auch das Objekt ist, aber von einer anderen Ebene aus betrachtet gibt es keine Subjekt-Objekt-Beziehung. Der Mittelpunkt selbst besitzt keine Begrenzung oder Form; er ist vollständige Ganzheit.  Was immer wir auch ansehen, es ist der Mittelpunkt: Universum, Körper Sinne.


Tarthang Tulku



Glück findet sich nicht mit dem Willen

oder durch große Anstrengung.

Es ist immer schon da, vollkommen und vollendet,

im Entspannenn und Loslassen.


 

Beunruhige dich nicht.

Es gibt nichts zu tun.

Was im Geist erscheint hat keinerlei Bedeutung, weil es keine Wirklichkeit besitzt.

Halte an nichts fest. Bewerte nicht.

 

 

Lass das Spiel von selbst ablaufen, entstehen und vergehen,

ohne irgendetwas zu ändern.

Alles löst sich auf und beginnt wieder von neuem, unaufhörlich.


Allein dein Suchen nach Glück hindert dich, es zu sehen -

wie bei einem Regenbogen,

den man verfolgt, ohne ihn je zu erreichen

- weil das Glück nicht existiert und doch immer schon da war

und dich jeden Moment begleitet.


 

Glaube nicht, gute oder schlechte Erfahrungen seien wirklich .

Sie sind wie Regenbögen.

Im Erlangenwollen des Nichtzufassenden erschöpfst du dich vergeblich.


Sobald du dieses Verlangen loslässt,

ist Raum da - offen, einladend und wohltuend.

Also nutze ihn.

Alles ist bereits da für dich.


Wozu

im undurchdringlichen Dschungel den Elefanten suchen,

der schon ruhig zu Hause ist?


Nichts tun, nichts erzwingen, nichts wollen -

und alles geschieht von selbst.

 

 


 

Frei und ungezwungen, ein spontanes Vajra Lied

von Lama Gendün Rinpoche


 

Die Intensiv-Praxis versteht sich als Anregung, durch bewusste Wahrnehmung und Entspannung im Umgang mit sich,

 im Lebensalltag etwas verändern zu können.

 

 In gemeinsamen Reflexionen können Gewohnheiten erkannt und auf leichte, spielerische Weise gelöst werden.

 

 

 

Diese Intensiv-Praxis ist ein dynamischer Prozess. 

Kosten, je nach Teilnahme an den verschiedenen Praxisangeboten.



Anmeldung siehe Kontakt.


 

 

 

 

 

 

links:

 

www.federleicht-und-baerenstark.de

www.zapchen.de

www.kum-nye.de

 

www.zendo-muenchen-haidhausen.de

 

 

Haftungshinweis:


Trotz sorgfältiger Prüfung bei der Auswahl der Verlinkung übernehmen wir keine Haftung auf Inhalte externer links.






Impressum:


Gabriele Lehner, Dürrbergstraße 28, 

82335 Berg

 

gabriele.lehner@mail.de

 

copyright © für die Fotos dieser Webseite: Gabriele Lehner

Glasbild in Blattgold von Eva Sperner